Die AWJ - einen kleinen Einblick in die Vergangenheit

Am 19. Juli 1973 wurde die Arbeitsgemeinschaft Würselener Jungenspiele als Dachorganisation im dalmaligen Rathaus (heute Kulturzentrum) gegründet. Die AWJ sollte dazu dienen, die Jungenspiele aus allen Stadtteilen  näher zusammenzubringen und Probleme gemeinsam anzugehen. Der Grundgedanke von damals  “Nur gemeinsam sind wir stark” hat heute noch Geltung.  Zum ersten Vorsitzenden .wurde der leider viel zu früh Verstorbene Karl - Josef Kaefer gewählt. Die Jungenspiele rücken schnell zusammen, da alle das gleiche Interesse hatten, das alte Brauchtum fortzuführen. Die AWJ wurde zum  Bindeglied zwischen der Stadtverwaltung und den einzelnen Jungenspielen. Auch stellte die AWJ ihre  Hilfe zur Verfügung, zum Beispiel beim Verplichten von Musikkapellen für Umzüge, Zeltkapellen und sogar bei Zelten. Ebenfalls durch gemeinsame Bestellungen von diversen “Spells” Utensilien konnten auch durch Großbestellungen bessere Preise erzielt werden. 1973 wurde auch beschlossen, jedes Jungenspiel an einem Abend zu besuchen.
Dem Vorstand gehörten damals an:

1. Vorsitzender - Karl - Josef - Kaefer (Jungenspiel Oppen - Haal)
Stellv. Vorsitzender - Hubert Heinrichs (Jungenspiel Nassau)
Stellv. Vorsitzender und Schriftführer - Herbert Vohn (Jungenspiel Bissen)
Kassierer - Alfred Winands (Jungenspiel Scherberg)

Bei der Besetzung der Vorstandsämter wurde darauf geachtet, dass man Personen aus den verschiedenen Ortsteilen wählte, damit eine breite Meinung vertreten war.

Gründungsvereine waren damals folgende Jungenspiele: Scherberger Königsspiel, Königsspiel Markt Preck, Königsspiel Morsbach, Jungenspiel Euchen, Jungenspiel Linden- Neusen, Jungenspiel Oppen, Vorweidener Jungenspiel "Nassau",Weidener Jungenspiel, Jungenspiel Bissen.

Im Jahre 1976 wurde ein Film von der Landesstelle für Volkskunde über das Würselener Brauchtum gedreht. Leider ist dieser Film nicht als Kopie zu bekommen.

In diesem Jahr würde auch die Städtepartnerschaft Würselen - Morlaix geschlossen. Die Partnerschaft zwischen den Städten wurde durch die AWJ mit Besuchen in Morlaix unterstützt.
Im gleichen Jahr trat der heutige Ehrenvorsitzende Willi Kriescher in die AWJ ein. Zunächst war er Fotograph und Begleiter der AWJ, danach Schriftführer und anschließend zweiter Vorsitzender und von 1993 bis 1998 Vorsitzender.
Die Fahnenschwenkergruppe Nassau richtete ebenfalls 1976 erfolgreich die erste Deutsche Meisterschaft im Fahnenschwenken aus.

Die AWJ führte 1977 Geschenke für die Spielspitzen ein, mittlerweile ist dies zur Tradition geworden. Das erste Geschenk war eine Gusstafel mit dem Logo der Jungenspiele und dem Slogan “Würselen Stadt der Jungenspiele”.

Ein Jahr später entschloss sich die AWJ spontan der Partnerstadt Morlaix finanziell mit einer Sammlung zu helfen, da diese von einer Ölpest heimgesucht wurde.

Das Jungenspiel Bardenberg formierte sich 1982 unter der Leitung von Harald Thelen, der auch im AWJ Vorstand tätig war, neu. Die Bardenberger wurden sofort in der Dachorganisation aufgenommen. Gleichzeitig wurde das erste Fußballtunier der Jungenspiele auf dem Sportplatz Drischfeld ausgetragen.

1984 wurde auf dem Frühschoppen des Jungenspiel Markt - Preck das Jungenspiel Schweilbach - Teut wiedergegründet.
Ein Jahr später nahmen 12 Jungenspiele am großen Festzug teil.

Zum ersten Stadtempfang lud der damalige Bürgermeister und heutige Europaabgeordnete Martin Schulz  1987 alle Spielspitzen und die AWJ in das neue Rathaus auf dem Morlaixplatz ein. Zum ersten mal wurde die Jungenspielsmedaille von der Satdt an die Jungenspiele ausgegeben. Eine Tradition, die bis heute noch immer stattfindet. 

1991 wurde der Jungenspielbrunnen von Bonifatius Stirnberg enthüllt. Die Idee zu diesem Denkmal für unser Brauchtum stammte vom damaligen Stadtdirektor Albert Cramer. Beim Festakt anläßlich der Übergabe waren auch Gäste aus Hildburghausen und Morlaix dabei. Und natürlich alle Jungenspiele der Stadt.

Am 11. Mai 1994 ereilte der AWJ die Nachricht vom Tod unseres langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzende Karl- Josef Kaefer. An diesem traurigen Tag feierten einige Jungenspiele ihren Maiball, als die Nachricht vom plötzlichen Tod des langjährigen Wegbegleiters und Mittreiters eintraf. Die Aktiven und alle, die mit dem Jungenspiel verbunden waren, verloren einen Freund und Gönner, der bis zu seinem Tod der AWJ mit Rat und Tat zur Seite stand. Unter großer Anteilnahme nahmen die Jungenspiele Abschied von ihrem Ehrenvorsitzenden und Gründer der AWJ.

Ebenfalls 1994  kauften die AWJ und die Jungenspiele Birkenstecklinge und pflanzten diese im Würselener Wald.
Dies unterstreicht die Dankbarkeit der Jungenspiele zum Forstamt für die Unterstützung.
Hier möchten wir uns recht herzlich für die Unterstützung durch den damaligen Förster Roland Migende und der heutigen Försterin Susanne Gohde bedanken.

Am 9. Dezember 1998 trat die Jungenspielversammlung zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen. Willi Kriescher teilte der Versammlung mit, dass er nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Die Versammlung der 12 Jungenspiele wählte Ihn einstimmig zum Ehrenvorsitzenden der AWJ. Diese Wahl krönt seine 22 jährige Tätigkeit in der AWJ und die Jungenspiele hoffen auch weiterhin auf die langjährige Erfahrung von ihm zurückgreifen zu können.

Die AWJ feiert 2003 ihr 30 jähriges Bestehen mit einem Matinee im Alten Rathaus..
Zu diesem Jubiläum produzieren Torben Klein  und die Wöschelter Jonge gemeinsam eine CD mit Kirmesliedern. Die CD ist in Kürze vergriffen.
Als Gäste bei den Würselener Jungenspielen 2003 ist eine Abordnung mit Fahnenschwingern aus Campagnatico/Toscana. Aus diesem Besuch entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden Städten. Eine Städtepartnerschaft ist geplant. Aus Weitersroda, Landkreis Hilburghausen, nimmt die Kermesgesellschaft zum 1. Mal an den Jungenspielen teil. Die Zuschauerzahl beim großen Festzug in Würselen Mitte nimmt weiter zu. Aus der Umgebung Würselen nehmen weitere Maigesellschaften am Festzug teil. Würselen erlebt einen der längsten Festzüge.

Leider läßt das Jungenspiel Dobach - St. Jobs alle Aktivitäten aus personellen Gründen ruhen. Mittlerweile feiert das Jungenspiel wieder im kleinen Kreis Kirmes.

Am 24. Januar 2006 wird der Grundstein für die Eintragung der AWJ in das Vereinsregister als e.V. gelegt. Einstimmig wird die Eintragung in das Vereinsregister durch die Versammlung beschlossen. Unter den zahlreich erschienen Gästen im Restaurant Schürmann waren u.a. der damalige Bürgermeister Werner Breuer und Stadtdirektor a.D. Albert Cramer.

Wegen der Umbaumaßnahmen auf der unteren Kaiserstraße wird der grosse Festzug über den Morlaixplatz umgeleitet. Vom Balkon des Rathauses werden die Jungenspiele vorgestellt.

Erstmalig in der Geschichte der Würselener Jungenspiele stand der grosse Festzug vor der Auflösung. Schwere Unwetter mit Orkanböen und stellenweise auch Tornados fegten am Sonntagnachmittag über die Euregio. Pünktlich um 17.15 Uhr erreichten die Unwetter Würselen. Alle Umzüge mussten sofort aufgelöst werden. Glücklicherweise befanden sich fast alle Jungenspiele im Bereich des Aufstellungsortes rund ums Jugendheim. Es gelang der AWJ mit Hilfe der Polizei alle Jungenspiele in Sicherheit zu bringen. Nach den Unwettern setze sich gegen 18.30 Uhr der grosse Festzug in Bewegung.

Ende 2006 gründet sich das Elchenrather Jungenspiel und wird 2009 in die AWJ als 13. Jungenspiel aufgenommen.
 

2007 musste das Fahnenschwenken wegen der Umbaumaßnahmen auf den Morlaixplatz verlegt werden.

Der Festzug 2008 in Würselen Mitte entwickelt sich zur Superlative.
Schon lange nicht mehr waren so viele Zuschauer auf der Kaiserstraße. An einigen Stellen auf der Kaiserstraße galt “ausverkauft”. Es zog einer der schönsten und längsten Festzüge durch die Würselener Innenstadt.

Die AWJ und die Diskothek Berks richten gemeinsam zum 1. Mal eine Jungenspiel - Party aus. Diese Party bildet den Abschluss der Kirmes. Hier sollen alle Jungenspiele einmal gemeinsam feiern. Nach riesigem Erfolg wird diese Jungenspielsparty immer am 2. Oktober im Hause Berks stattfinden.

2008 konnte das Fahnenschwenken auf dem neuen Platz vor der Pfarrkirche St. Sebastian stattfinden. Durch die Neugestaltung des Platzes konnte man auf das Podium verzichten und die Jungenspiele und Fahnenschwenker hatte mehr Platz für ihre Darbietungen. Auch die Zuschauer waren näher am Geschehen als früher.

Beim Maibaumaufstellen wurde ein Maijunge schwer verletzt. Der Baum brach in der Mitte über. Zu seinen Gunsten Veranstaltete Prinz Gerhard I. in der Session 2009/2010 mit Unterstützung aller Jungenspiele, die den Thekendienst übernahmen, einen Prinzenempfang zu Gunsten des Maijungen. Die Showbands Corona und Wheels spielten kostenlos an diesem Abend.

Im Jahr 2010 legt die AWJ neben ihren Jahresbutton einen zeitlosen Pin auf, der bei allen Veranstaltungen oder im Internet gekauft werden kann.

2017 erhielt unser Ehrenvorsitzender Willi Kriescher den Ehrenteller der Stadt Würselen im Rahmen des Jungenspielempfangs.

Fortsetzung folgt...